nrw-buehnen.de Anne do Paço
    Impressum21
Bühnen & Ensembles
Düsseldorfer Schauspielhaus

 mehr
Printversion
  Ensemble175
 zurück151


Anne do Paço
Dramaturgie

Anne do Paço schloss ihr Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin 1996 mit dem Magister Artium ab. Von 1995 bis 2009 war sie als Musikdramaturgin und Referentin der GMDs Stefan Sanderling und Catherine Rückwardt am Staatstheater Mainz engagiert. Dort lernte sie 1999 den Choreographen Martin Schläpfer kennen, woraus sich eine intensive Zusammenarbeit entwickelte. 2009 wechselte sie mit ihm an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, wo sie – neben ihrer Arbeit als Operndramaturgin – seither das künstlerische Profil des Balletts am Rhein, seine Publikationen, Publikumseinführungen und Social Media Auftritte maßgeblich mitgestaltet. Sie war Dramaturgin für Regisseure wie u.a. Sebastian Baumgarten, Nicolas Brieger, Georges Delnon, Ludger Engels, Tatjana Gürbaca, Sabine Hartmannshenn, Jens Daniel Herzog, Gregor Horres, Janusz Kica, Burkhard C. Kosminski, Thomas Krupa, Anna Malunat, Sandra Leupold, Christof Nel, Johannes Schütz, Arila Siegert, Philip Tiedemann, Tibor Torell oder Philipp Westerbarkei. Im Tanz ist sie nicht nur für Martin Schläpfer eine enge Partnerin, sondern arbeitete u.a. auch mit Choreographen wie Regina van Berkel, Stijn Celis, Martin Chaix, Nils Christe, Natalia Horecna, Young-Soon Hue, Uri Ivgi & Johan Greben, Terence Kohler, Sol León & Paul Lightfoot, Hans van Manen, Brigitta Luisa Merki, Eric Oberdorff, Ben J. Riepe oder Remus Sucheana. Mit ihrem besonderen Interesse an zeitgenössischer Musik und grenzüberschreitenden Programmplanungen gelang es ihr, für die Konzertreihen des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz ein vielbeachtetes Profil zu entwickeln. Bei den Ballett am Rhein-Uraufführungen „DEEP FIELD“ und „Roses of Shadow“ war sie Adriana Hölszky eine wichtige Partnerin. Komponistenporträts gestaltete sie mit und über Georges Aperghis, Pierre Boulez, Henri Dutilleux, Sofia Gubaidulina, Heinz Holliger, Luigi Nono, Rolf Riehm, Wolfgang Rihm, Peter Ruzicka, Rodion Schtschedrin, Anno Schreier, Jörg Widmann, Hans Zender und Bernd Alois Zimmermann. Als Dramaturgin und Autorin verbindet sie außerdem eine enge Zusammenarbeit mit dem Rheingau Musik Festival, dem Konzerthaus Dortmund, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Wiener Konzerthaus und Pierre Boulez Saal Berlin. Von 2007 bis 2013 gestaltete sie regelmäßig die Einführungen zu den Sinfoniekonzerten des Kultur Pur-Programms der BASF Ludwigshafen. Als Moderatorin wirkte sie bei den von der Kulturstiftung des Bundes veranstalteten Tanzkongressen in Düsseldorf 2013 sowie Hannover 2016 mit. Als Autorin war sie für Publikationen wie „Knaurs Großer Opernführer“, Laabers „Lexikon der Oper“ und „Lexikon Tanz“, die „Brahms-Studien“ der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg sowie u.a. für die Opéra National de Paris, Münchner Philharmoniker, Elbphilharmonie Hamburg, das SWR Vokalensemble Stuttgart, Münchener Kammerorchester, Mozartfest Würzburg und das LJO Rheinland-Pfalz tätig. 2006 erschien im Daco-Verlag das von ihr herausgegebene Buch „Martin Schläpfer – ballettmainz“. Lehraufträge führten Anne do Paço u.a. an das Musikwissenschaftliche Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.


 
Aktuelle Produktionen oder Veranstaltungen:176